Gebrauchtwagen kaufen - Symbolbild

Gebraucht­wa­gen kau­fen: 5 Din­ge, auf die Sie ach­ten sollten

Wer in Sachen Auto­tech­nik nicht hun­dert­pro­zen­tig bewan­dert ist, kann beim Gebraucht­wa­gen­kauf schnell in die ein oder ande­re Fal­le tap­pen. Unse­riö­se Händ­ler nut­zen feh­len­des Wis­sen Ihrer Käu­fer unter Umstän­den aus; das Nach­se­hen haben spä­ter Sie. Infor­mie­ren Sie sich daher vor­ab über den Händ­ler, bei dem Sie kau­fen möch­ten. Tritt er seri­ös auf und gibt es viel­leicht Online-Bewer­tun­gen, an denen Sie sich ori­en­tie­ren können?

Wenn Sie eine bestimm­te Auto­mar­ke suchen, kau­fen Sie Ihren Gebraucht­wa­gen am bes­ten bei einem Händ­ler, der vom jewei­li­gen Auto­her­stel­ler offi­zi­ell auto­ri­siert ist — so wie das Auto­haus Mar­leaux. Wir sind seit 1961 offi­zi­el­ler Ver­trags­part­ner von Mer­ce­des-Benz und damit ers­te Anlauf­stel­le für Mer­ce­des und Smart in Lan­gen­feld und Umge­bung. Dass wir für unse­re Kun­den immer da sind und Käu­fe seri­ös und pro­fes­sio­nell abwi­ckeln, belegt unse­re Aus­zeich­nung für beson­ders guten Ser­vice von offi­zi­el­ler Mercedes-Benz-Seite.

Auf wel­che fünf Din­ge Sie beim Gebraucht­wa­gen­kauf grund­sätz­lich ach­ten soll­ten, haben wir hier für Sie zusammengetragen.

1. Nicht allein zur Besichtigung

Gebrauchtwagen kaufen - Symbolbild

Vier Augen sehen mehr als zwei. Dar­um gilt: Las­sen Sie sich beim Besich­ti­gungs­ter­min von jeman­dem beglei­ten, dem Sie ver­trau­en. Am bes­ten natür­lich eine Per­son, die sich gut mit Autos aus­kennt. Ein zwei­tes Augen­paar ist aber auch ohne tie­fe Kennt­nis­se hilf­reich. Eben­so eine zwei­te Per­son, die gege­be­nen­falls auf Punk­te auf­merk­sam machen kann, die eine Ein­zel­per­son leicht über­se­hen oder ver­ges­sen kann.

2. Eck­da­ten beachten

Ein seriö­ser Händ­ler wird Ihnen die Auto­pa­pie­re lücken­los aus­hän­di­gen kön­nen. Dazu gehören:

  • Scheck- bzw. Serviceheft
  • Zulas­sungs­be­schei­ni­gun­gen
  • Prüf­be­rich­te der Hauptuntersuchungen
  • Werk­statt­rech­nun­gen


Dar­aus her­vor­ge­hen soll­ten Infor­ma­tio­nen wie:

  • wann der nächs­te TÜV fäl­lig ist
  • wie gut der Wagen instand gehal­ten wurde
  • wie vie­le Vor­be­sit­zer es gab
  • der aktu­el­le Kilometerstand
Gebrauchtwagenkauf

Hat­te das Auto meh­re­re Vor­be­sit­zer, kann das unter Umstän­den auf Pro­ble­me hin­deu­ten. Ein Kilo­me­ter­stand von mehr als 200.000 kann eben­falls pro­ble­ma­tisch sein. Denn bei einem Wagen mit so hoher Lauf­leis­tung ist mit Ver­schleiß­erschei­nun­gen unter ande­rem am Motor zu rechnen.

3. Gründ­lich begut­ach­ten und anfassen

Prü­fen Sie das Auto auf äußer­li­che Schä­den wie Beu­len oder Krat­zer, Feh­ler im Lack oder Rost. Sehen Sie sich auch den Innen­raum an: Ist er sau­ber und gepflegt? Auch wenn Sie kein Exper­te sind, soll­ten Sie einen Blick unter die Motor­hau­be wer­fen. Sieht alles nor­mal aus oder erken­nen Sie aus­tre­ten­des Öl oder Kühl­flüs­sig­keit? Befin­det sich wei­ßer Schaum unter dem Ölde­ckel oder ist die Kühl­flüs­sig­keit schwarz gefärbt (von Öl), deu­tet das auf eine defek­te Zylin­der­kopf­dich­tung hin. Äußer­li­che Rost­fle­cken sind übri­gens je nach Alter des Fahr­zeugs nor­mal und beein­träch­ti­gen nicht die Funk­tio­na­li­tät. Fin­den Sie aller­dings Rost unter den Schwel­lern, muss das Fahr­zeug neu geschweißt wer­den — also Fin­ger weg!

4. Pro­be­fahrt machen
Gebrauchtwagenkauf Probefahrt

Tref­fen Sie kei­ne Kauf­ent­schei­dung ohne Pro­be­fahrt. Ach­ten Sie dar­auf, dass der Motor vor­her kalt ist und sofort anspringt, wenn Sie ihn ein­schal­ten. Läuft der Motor beim Fah­ren rund? Hören Sie ver­däch­ti­ge Geräu­sche beim Len­ken oder beim Schal­ten? Wie gut ist die Brems­leis­tung? Ist alles gut und leicht bedien­bar? Schau­en Sie nach der Pro­be­fahrt noch ein­mal unter die Motor­hau­be: Läuft jetzt irgend­wo Flüs­sig­keit aus? Prü­fen Sie auch die Tem­pe­ra­tur der Fel­gen nach dem Fah­ren. Ist sie so heiß, dass Sie sie kaum anfas­sen kön­nen, deu­tet das auf Pro­ble­me mit dem Wagen hin.

5. Die Kauf­ent­schei­dung überschlafen

Las­sen Sie sich nicht zum Kauf drän­gen! Spre­chen Sie nach Besich­ti­gung und Pro­be­fahrt mit Ihrer Beglei­tung und fra­gen Sie sie nach ihrer Mei­nung. Haben Sie noch Zwei­fel oder konn­ten Sie nie­man­den zur Auto­be­sich­ti­gung mit­neh­men, kön­nen Sie auch einen Fach­mann hin­zu­zie­hen. ADAC, TÜV oder DEKRA bie­ten sol­che Gut­ach­ter­prü­fun­gen für ca. 130 Euro an. Über­schla­fen Sie die end­gül­ti­ge Kauf­ent­schei­dung und hören Sie auch auf Ihr Bauch­ge­fühl. Bei einem seriö­sen Gebraucht­wa­gen­händ­ler soll­te es aus­schließ­lich posi­ti­ve Signa­le senden.

Sie möch­ten einen gebrauch­ten Mer­ce­des oder Smart kau­fen? Hier fin­den Sie unse­re aktu­el­len Angebote.

Ver­ein­ba­ren Sie gleich einen Ter­min zur Besich­ti­gung Ihres Wunsch­au­tos. Wir freu­en uns auf Sie!

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn mit Familie und Freunden auf Social Media:
Facebook
Twitter
E-Mail
WhatsApp
Jetzt anmelden
und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen .